Dienstag, 31. Januar 2012

Januar 2012 - Giarmata in den Medien

RENAŞTEREA BĂNĂŢEANĂ, Timişoara/Temeswar, 04.01.2012
Der in Dumbrăviţa aktive Notar Octavian Cociorvă, hat eine Frau aus Giarmata/Jahrmarkt um ihr Erbrecht nach dem Tode ihrer Mutter gebracht. Er hat dem Stiefvater der erbberechtigten Frau einen Erbschein ausgestellt, der ihn als alleinigen Erben ausweist. Jetzt ist die Geschichte aufgeflogen und dem Notar steht eine Anklage ins Haus.
+ + + Es wäre gut, wenn solche Korruptionsfälle zu den gravierendsten in Rumänien gehören würden. Die EU richtet ihr Augenmerk seit Jahren auf ganz andere Größenordnungen in Sachen Korruption in diesem Land. + + +
☻  ☻  ☻
„La Giarmata, s-a întâmplat, probabil, cea mai hilară schimbare din funcţie, de către consiliul local, a primarului cu viceprimarul, >mutare< care a ţinut doar atât cât a făcut valuri în presă, după care lucrurile au revenit la normal, în armonie deplină.“ Das vermerkt die Zeitung in einem Artikel, der sich mit den politischen Ränkespielen des vergangenen Jahres in Banater Ortschaften beschäftigt. „In Jahrmarkt fand der wahrscheinlich urkomischste Funktionswechsel statt. Der vom Gemeinderat vorgenommene >Austausch< des Bürgermeisters mit dem Stellvertreter hielt nur so lange wie die Wellen in der Presse, dann stellte sich in voller Harmonie die Realität ein.
+ + + Wer im Jahresrückblick der Zeitung vorkommt, hat nicht umsonst gelebt. + + +

ZIUA DE VEST, Timişoara/Temeswar, 12.01.2012
A1 heißt die Autobahn Nădlac – Arad- Timişoara/Temeswar – Lugoj/Lugosch – Dumbrava – Deva – Orăştie - ... – Griechenland. Sie umgeht Giarmata im Norden und Osten. Bis Giarmata ist die A1 befahrbar. Ab sofort wird weitergebaut. Die Strecke bis Lugosch misst gut 32 km, einschließlich einer Stadtumgehung von Temeswar. Für den Bau sind 210 Millionen Lei veranschlag. Davon kommen 178 Millionen Lei von der EU.
+ + + Ich bin mir da gar nicht so sicher. Sollte Adrian Panduru, der Autor dieses Artikels, vielleicht an Euro gedacht und Lei geschrieben haben? + + +

AGENDA.RO, Timişoara/Temeswar, 13.01.2012
Jetzt hat auch Jahrmarkt das EU-Umweltprojekt CONURBANT unterschrieben. Im Laufe des Jahres soll es in allen beteiligten Ortschaften Informationsveranstaltungen für die Bürger geben.
+ + + Für eine saubere Umwelt lohnt sich jeder Aufwand. + + +

ADEVĂRUL.RO, Timişoara/Temeswar, 16.01.2012
Die Fußballmannschaft Iaşi/Jassy spilet in der zweiten Liga Rumäniens. Für den Start in die Vorbereitungen zur Rückrunde der Meisterschaft 2011/2012 erwartet Trainer Ionuţ Popa sieben neue Spieler, unter ihnen auch den Mittelfeldspieler George Codrea von Millenium Giarmata.
+ + + Fußballer sind überall auf der ewigen Walz. + + +

RENAŞTEREA BĂNĂŢEANĂ, Timişoara/Temeswar, 26.01.2012
Sporthalle in Giarmata / Jahrmarkt
Für das Hallenfußballturnier „Winterpokal“ haben sich 30 Mannschaften der Kreisklasse eingeschrieben. Einer der Austragungsorte ist Jahrmarkt, obwohl die Gemeinde keine Mannschaft in dieser Liga hat. Dafür spielen aber die Zorner (Cerneteaz) mit. Sie gehören ja zu Jahrmarkt. Die 14 in Jahrmarkt antretenden Mannschaften spielen am Samstag und Sonntag in der Jahrmarkter Sporthalle - die Zorner in der Gruppe D gegen Liebling, Remetea Mare und Bacova.
+ + + Schau mer mal, was der Heimvorteil bringt. + + +

AGENDA.RO, Timişoara/Temeswar, 27.01.2012
Der 65jährige Victor O. aus Craiova hat einen Fußgänger auf der Landstraße bei Jahrmarkt nicht gesehen und ihn mit seinem LKW überfahren.
+ + + Fußgänger auf der Landstraße sollten als Geistergeher unterwegs sein. Der verunglückte Mann war das, laut Zeitungsbericht, nicht. + + +

Freitag, 27. Januar 2012

Mei Nochber


Ich moon, es wär
eerscht gester gewen:
Mer hun im Garte ghackt,
unner de Beem.

Wann die Sunn rot
wie e Blutkugl war,
is de Vedder Niklos
in die Vergangenheit gfahr.

Mer hun unser Hacke
ruhe geloss,
er hot verzählt
un ich hun ghorcht.

Die Mensche ware friehjer
net vill annerscht wie heit:
Neeckst beinanner
ware Glick un Kreiz.

Ganz korz hot er aah
Dachau erwähnt;
no is e Gewidder kumm
mit Blitz un Reen.

Er hot mol dort stehn misse
mi’m Gwehr in der Hand.
Des is’m nohgang
e Lewe lang.


[Ingolstadt, 1994]
Berns Toni

Worterklärungen: ghackt = gehackt, umgehackt, Gartenarbeit // Vedder = Vetter, Anrede für ältere Männer // friehjer = früher // neeckst = nahe


Dienstag, 24. Januar 2012

Dansul dogarilor

Meseria de dogar este foarte veche. Istoricii vorbesc de existenţa ei din epoca galilor. Dovezi există din secolul I. Astăzi dogăria este considerată în Germania ca fiind un meşteşug exotic. Şi totuşi, din şapte în şapte ani breasla dogarilor stăpâneşte viaţa cotidiană din Bavaria, începând din 7 ianuarie şi până la sfârşitul carnavalului.

Asta nu înseamnă că peste tot apari în aceste zile butoaie sau alte recipiente din lemn, ci doar reprezentanţii breslei – dar nu muncind, ci dansând. Faptul că protagoniştii acestui dans al dogarilor nu mai sunt de mult dogari adevăraţi, ci membri ai unor cluburi sportive sau ai altor organizaţii obşteşti, nu contează. Importantă este tradiţia – una din cele mai vechi din Germania – şi mai ales mesajul transmis prin dansul lor.

Legenda spune că în anul 1517 ciuma ar fi paralizat toată viaţa publică din München. După o lungă perioadă de agonie, un tânăr dogar şi-a luat inima în dinţi, a ieşit în stradă şi a încurajat lumea să-şi părăsească locuinţele pentru a începe o viaţă nouă după perioada de ciumă. Istoricii însă nu consemnează nici o ciumă la München anno domini 1517.

Cert este că dansul dogarilor îşi are originea în capitala bavareză, de unde s-a răspândit cu timpul în multe localităţi din Bavaria, fiind una din multiplele forme de exprimare şi chiar celebrare a voiei bune în timpul carnavalului german. De ce dogarii dansează doar din şapte în şapte ani rămâne tot un secret neelucidat. Legenda spune că asta (cei şapte ani) ar fi fost în evul mediu perioada aproximativă în care au apărut epidemiile de ciumă. Istoricii zâmbesc, bineînţeles, şi se bucură împreună cu restul poporului de dansul dogarilor. Clovnii au, ca peste tot în lume, şi aici menirea de a sporii voia bună a spectatorilor.

Filmul de jos îi arată în acţiune pe dogarii amatori ai clubului sportiv MTV din Ingolstadt. O specialitate a dogarilor de pe malul Dunării este prezenţa – cum se poate vedea, foarte vie – a unui mini-docar. 


video

Dogarii sunt  însoţiţi de o fanfară care întonează mereu aceeaşi melodie, compusă de Wilhelm Siebenkäs (1824 – 1888). Textul Cântecului dogarilor are mai multe strofe. Însă dogarii dansatori cântă de regulă numai refrenul – simplu şi potrivit cu vremea: Dar azi e frig! Dar azi e frig! / Dar azi e la naiba romantic frig! / Dar azi e frig! Dar azi e frig! / Dar azi e la naiba frig.
.
Dansul dogarilor se termină întotdeauna cu acrobaţia unui vânturător de cercuri de butoi. În cele două cercuri se află câte un păhărel cu ţuică care n-ar trebui să se reverse. Unul din păhărele – să sperăm, încă plin – este oferit gazdei care i-a invitat pe dogari (diferite cluburi, servicii publice, aziluri de bătrâni, hangii, biserici, spitale etc.) cu cuvintele: Fraţilor în coroană, dansul s-a sfârşit, paharul e plin, îl golesc în sănătatea donatorului generos. Donatorul generos, să trăiască, să trăiască, să trăiască. 
.
Personal am o relaţie afectivă faţă de dogăria, acest meşteşug pe cale de dispariţie. Dispărut de mult este şi bunicul meu, omul care m-a călăuzit cu multă dragoste prin primii ani de viaţă – un dogar. Dar un dogar care nu putea să danseze pe melodia Cântecului dogarilor, fiindcă nu mai avea picioare. Era invalid de război. La el m-am gândit şi cu şapte ani în urmă, când i-am văzut dansând pe dogarii din Ingolstadt. Şi mi-am adus aminte că Mei Otta hot net tanze känne - Bunicul meu nu putea să danseze.
.
video şi fotografie: Anton Delagiarmata

Donnerstag, 19. Januar 2012

E-Mail in die Firma oder Der unerbittliche Lauf der Zeit

Lieber Bernhard!

Soeben bin ich aufgestanden. Es ist 10:30 Uhr. Ich kann mich nicht erinnern, je länger geschlafen zu haben. Jetzt stehe ich da und weiß nicht recht, was mit mir anzufangen - allein zu Hause, ist doch der Donnerstag immer enkelfrei. In dieser Not greife ich zu meinem bewehrten Gegenmittel: Ich schiebe eine CD in die Anlage und lass die Egerländer Musikanten aufspielen.

Warum gerade die? Weil es keine anderen Klänge auf dieser Welt gibt, die es so vortrefflich schaffen, mir die Gegenwart (für kurze Zeit) vom Hals zu halten und mich zurück in meine Jugendzeit zu versetzen. Ein weiter Weg, biografisch und geografisch, auf dem ich einigen Menschen aus diesem Orchester begegnete, ein Weg, der mich schließlich in unsere vier Ringe führte. Bilanz

Gestern Abend habe ich diese vier Ringe verlassen. Ich bin noch nie so langsam auf meinem alten Drahtesel nach Hause gefahren - bepackt mit Geschenken und vielen, vielen guten Wünschen. Und ich habe wieder mal bilanziert auf diesem nächtlichen Weg durch Ingolstadt - auf der Nordwest-Südost-Achse. Es waren viele Menschen, denen ich als Arbeiter, Musiker und IGM-Vertrauensmann in dieser Firma mit den vier Ringen begegnet bin. Gute und böse und sogar tragische Figuren waren dabei. Es liegt wohl in meinem Wesen, dass mich eben diese, also die Menschen, stets mehr interessiert haben als die Millionen Werkstücke, die durch meine Hände gingen. (Ich habe jeden Tag Buch geführt. Das Heft liegt vor mir: meine ganz persönliche Produktionsbilanz).

Ein Mensch, dem ich immer wieder begegnete - unter verschiedenen beruflichen Konstellationen -, warst du. Und spätestens seit gestern Abend weiß ich auch, dass wir zumindest abschnittsweise auch emotional gemeinsam unterwegs waren. Ich hege nämlich den "schrecklichen Verdacht", dass du meine außerberuflichen Vorlieben an meine Vorgesetzten "verraten" hast.

Vielen Dank dafür! Die Kollegen vom Pleuel haben mir eine wunderschöne Abschiedsfeier beschert und der Meister hatte die Gelegenheit, in seiner kurzen, aber herzlichen Ansprache nicht wie so oft nur trockene Betriebsbiografiedaten, die in irgendeinem Computerordner gespeichert sind, vorzutragen, sondern auch ein paar Worte über einen Menschen zu verlieren, den ja in dieser Abteilung kaum jemand kennt, war ich doch nur ein knappes Jahr hier tätig.

Es ist mir jetzt - wo ich doch so ausgeschlafen bin - erst richtig bewusst, dass ich ab sofort in einem neuen Lebensabschnitt stehe. Aber das Bisherige ist nicht tot. Dafür hat Gott oder die Natur uns mit der Erinnerung ausgestattet. In ihr leben Menschen weiter. Einer dieser Menschen wird für mich Bernhard-Anton W. sein.

Lieber Bernhard, ich wünsche Dir im Kreise deiner Familie alles Gute für die Zukunft und beruflich einen Werdegang, der Deinen Vorstellungen entspricht.

Jetzt gehe ich in den Hauptbahnhof, kaufe mir eine Zeitung, sitze mich ins Café und lausche den "geistreichen" Gesprächen von Seppi und Peppi - wenn sie gerade da sind.

Alles Gute
Toni

 PS: Wenn Du vorbeischaust, grüße bitte die Pleuel-Mannschaft recht herzlich von mir.

Sonntag, 15. Januar 2012

Seppi und Peppi unterhalten sich über Spareripsknochen

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich kein BILD-Leser bin. Natürlich bekenne ich mich auch zu den beschämenden Bildungsmängeln, mit denen ich, durch dieses unverzeihliche Verhalten, meinen Alltag stemmen muss. Gut, eine kleine Entlastung für dieses schreckliche Unterlassen kann ich doch anführen. Es gibt da in unserem Haus auch noch andere Leute; und zwar mit viel gewichtigerer Stimme als die meinige, die klar und deutlich darauf bestehen: Da kommt kein Schmiereblatt rein. Also ins Haus.

Aber heute Morgen, da war es soweit. Ich konnte nicht widerstehen. Beim Brötchenkaufen in der Bäckerei am Bahnhof habe ich in der Buchhandlung eine BILD AM SONNTAG gekauft. Ich wusste nämlich aus den Nachrichten, dass da eine neue Riesenstaatsaffäre auf die Republik zurollt. Eine neue Familie-Wulff-Affäre. Diesmal eine Upgrade-Affäre. Uff! Upgrade im wirklichen Leben, nicht nur im Computer. Sensationell! Welch ein Sonntag! Warum sind nicht alle Tage so?

Brötchen, Zeitung und ab ins Bahnhofscafé des trostlosesten Bahnhofs einer deutschen Großstadt. Nur einmal umblättern und schon eine neue BILD-Watsche für den Bundespräsidenten genießen, bei dampfendem Kaffe und klirrender Kälte draußen. Was kann es Schöneres geben auf dieser Welt? Aber wie so oft im Leben sind Glücksgefühle nur von kurzer Dauer, wirken oft nur einen Augenblick lang.

Nun gut, ich habe den Artikel gelesen. Dass eine Seite weiter Herr Steinmeier redlich um seine Profilierung bemüht ist, hat meine Aufmerksamkeit schon nicht mehr in Anspruch genommen. Vorsicht! Herr Dieckmann lauert! Aber das ist Herrn Steinmeiers Problem.

Mein Problem war in diesem Moment der sich einstellende Missmut – und das bei gutem Kaffee. Schlimmer kann’s ja wohl nicht kommen! Zum Glück waren sie aber auch da, Seppi und Peppi, in meiner unmittelbaren Nähe. So verhalfen mir meine Ohren doch noch zur gewünschten Ablenkung und ließen sogar meine Stimmung langsam wieder ansteigen. Die 1,70 € für die Zeitung waren halt futsch. Aber was soll’s? Seppi und Peppi waren eine kleine Entschädigung für diesen BildamSonntagzeitungskaufreinfall.


- Ich hab dich angerufen. Wart ihr weg?
- Ja, bei Elke und Ewald.
- Eine Feier?
- Klein, aber fein. Die üblichen Leute halt.
- Mit Essen und Trinken, ich weiß schon. Wie gewöhnlich.
- Nicht ganz.
- ??
- Wir haben bezahlt.
- Wie, bezahlt?
- Normal, mit Geld.
- Wie in der Wirtschaft?
- Ja. Glaubst du, ich bin vom Wulff-Syndrom befallen? Und hat Frau Schausten nicht gesagt, das wären jetzt die neuesten Moralmaßstäbe?
- Das Wulff-Syndrom?
- Eben nicht, sondern das Gegenteil davon.
- Aber sag mal, musst du denn wirklich gleich jede Sau reiten, die durch diese Republik getrieben wird?
- Das nicht, aber Streiflicht war auch da und hat erzählt, dass jetzt sogar ein Gesetz kommt, in dem festgeschrieben wird, dass es keine Gastgeberleistungen mehr geben darf ohne Bezahlung.
- Du spinnst doch. Wer soll denn das kontrollieren?
- BILD! Streiflicht hat gesagt, jetzt kommt ein FrBesG und BILD wird beim Verfassungsschutz engagiert. Mit voller V-Mann-Stelle. Und entsprechender Vergütung. Klar.
- FrBesG? Das klingt ja wie ein missratener Furz. Was soll denn das heißen?
- Freundesbesuchsgesetz. Und das wird jetzt schon angewandt, obwohl der Bundestag es noch gar nicht verabschiedet hat. Auf der Heimfahrt hat uns ein Streifenwagen in Großmehring gestoppt und ein junger Mann in Polizeiuniform hat mir Führerschein und Fahrzeugpapiere verlangt.
- Aber das ist an einem Faschingssamstagabend doch das Normalste dieser Welt.
- Schon, aber der Polizist hat auch gefragt, ob ich was getrunken und mich meinen Gastgebern gegenüber auch ordnungsgemäß verhalten hätte.
- Und wie hast du geantwortet?
- Wahrheitsgetreu natürlich. Dass ich, also wir, sogar jeden einzelnen Schälrippchenknochen bezahlt hätten. Nicht viel, aber doch so, dass wir dem FrBesG gerecht wurden. Glaubst du, ich hätte mich getraut zu lügen? Da war nämlich noch ein Mann in Zivil bei dem freundlichen Polizisten, und der hat gar nicht so freundlich dreingeblickt. Das war bestimmt ein BILD-V-Mann.
- Und diese Geschichte soll ich dir jetzt abnehmen? Was wäre denn passiert, wenn diese zwei Herren aus dem Streifenwagen dir Beweise für deine Aussage verlangt hätten?
- Habe ich ja. Da schau her. Wenn das FrBesG in Kraft ist, muss bestimmt jeder Haushalt eine Quittung haben, die er seinen Gästen nach dem Essen und der dann gesetzlich festgeschriebenen Bezahlung aushändigt. Wie eben die Vignette in Österreich. Ohne die geht doch in der Alpenrepublik auch nichts. Weil es diesen Freundesessenszahlungsbeleg aber noch nicht gibt, hat Ewald einen Fotobeleg für seine Gäste vervielfältigt angefertigt und jedem Gast ausgehändigt. Sicher ist sicher. Glaubst du, wir, also Ewald und ich, haben vergebens in Ceauşescus Draculareich gelebt? Wenn diese Republik hier sich demnächst verändert, sind wir vorbereitet. Auf alles!

Ich bin dann gegangen. Die BILD-AM-SONNTAG ist dort geblieben. Hausverbot eben. Auch Peppi und Seppi sind noch geblieben. Und weil das Thema unerschöpflich ist, sitzen sie wahrscheinlich noch immer dort.

Samstag, 14. Januar 2012

Anunţare: „Spurensuche / În căutarea urmelor – Studiul moştenirii totalitarismului în Europa de Sud-Est“

Burse oferite de Fundaţia Robert Bosch în colaborare cu Literaturhaus Berlin şi Herta Müller                                       

În multe ţări est-europene, care pâna la sfârşitul anilor ’80 au fost guvernate de sisteme comuniste, trecutul recent nu a fost încă îndeajuns prelucrat, analizat şi discutat public. Acest lucru este valabil şi pentru regimurile anterioare autoritare, naţionaliste şi şoviniste. Din această cauză, în multe din aceste ţări perioade de pâna la 60 de ani sunt lăsate neacoperite din punct de vedere istoric, ori sunt descrise prin interpretări subiective, incomplete, false sau tendenţioase.

În următorii patru ani vor fi finanţate proiecte în România (2012/13), Bulgaria (2013), Serbia (2013/14) si Croaţia (2014/15). Proiectele trebuie să se ocupe de prelucrarea, analizarea şi prezentarea dictaturilor din aceste ţări. Pe an pot fi acordate câte două burse de cercetare. Fiecare bursă este dotată cu 12.000 €. Acordarea burselor va fi decisă de către un juriu independent, alcătuit din personalităţi competente. Din juriu fac parte şi specialişti din ţările participante. 

Ce poate fi finanţat?
Proiecte de cărţi, documentaţii cinematografice sau reportaje radio (de minim 60 de minute sau un serial echivalent) pot fi finanţate pauşal. Bursa va acoperi costurile zilnice, precum şi cele legate de cercetare, prelucrarea materialului, călătorii şi materiale de lucru. 

Termeni pentru înscrieri:  
pentru România31 ianuarie 2012
pentru Bulgaria – 30 noiembrie 2012
pentru Serbia – 30 noiembrie 2013
pentru Croaţia – 30 noiembrie 2014

Vă  rugăm să trimiteţi dosarele la adresa:
Literaturhaus Berlin
Fasanenstraße 23
10719 Berlin
Germania

Înscrierea ar trebui să conţină o bio-bibliografie, o scurtă descriere a proiectului şi o probă de lucru de cel mult 20 de pagini. Dorit este şi declaraţia de interes a unei edituri, a unui post de radio sau televiziune sau a unei firme de producţie. Toate materialele pot fi trimise prin poştă sau în format electronic.

Deciziile juriului vor fi făcute public în luna martie a fiecărui an. Nu se admit contestaţii. 


Sonntag, 8. Januar 2012

Banatschwowisch in der deitsch Sendung vun Radio Temeswar

Ja, un weil ich in deni Johre, wie ich in unsrem scheene Banat rumgstraaft sin, so allerderhand gheert un gsiehn un erlebt un erfahr han, is mer die Idee kumm, des alles mol ufzuschreiwe; zuerscht nor so, for daß es net vergeßt werd. Mit der Zeit hat sich awer ziemlich viel in meiner Schublad angsammlt ghat: Luschtiches un Närrisches, ab un zu aach was, for derdriwert nohdenke, richtich Wohres un hie un do aach was Derzugemachtes, Arranschiertes - wie mer des nennt, was net akkurat wie a gradi Linie is, awer doch nie was ganz Gelohenes.
                                             (Ludwig Schwarz: Lache is steierfrei)

In der deitsch Sendung vun Radio Timişoara / Temeswar soll ab sofort aah schwowisch geredd werre, net norr hochdeitsch. Es geht um de banatschwowische Dialekt. Naja, ich kennt merr schun vorstelle, dass es do aah mol berglanddeitsch zugehn werd odder josefstädtlerisch. Merr waaß jo, dass die Deitsche im Banat net norr oone Dialekt geredd hun, un die, die wu noch dort lewe, des aah heit noch so halle. Ja sogar e jeds Dorf hatt sei eigne Dialekt ghat un hot ne wahrscheinlich heit noch - dort wu e paar Schwowe iwrich geblieb sin. In der Schriftform kann merr des wie eh un je in der PIPATSCH, die wu noch immer oomol in der Wuch in der BANATER ZEITUNG in der Stadt, asso in Temeswar, erscheint, nohlese.

So wie die Sprecherin vun Radio Temeswar saat, soll’s um „Mundarttexte und traditionelle banatschwäbische Gerichte“ gehn. Asso an Dialektliteratur sin die banater Schwowe jetz net unbedingt reich, awwer aah net ganz mittellos. Es hot schun Männer un Weiwer gewwe, die wu in ehrer Mottersproch gschrieb hun – Gedichter, Prosa- un Theatersticker, un de Schwarz Ludwich hot sogar e Roman gschrieb.

Ich waaß nateerlich net, wie die Radiomacher vum Temeswarer Rundfunk, die Sendung mache werre, ob se do uf die Därfer un in die Städt fahre un mit Leit redde, die wu noch schwowisch kenne, odder ob se e reini Kultursendung mit banatschwowischer Dialektliteratur mache werre, odder ob se des e bissje mische. Es Letzte wär nateerlich am beste. Awwer aah do werre Guste un Watsche bei de Zuheerer ganz verschieden sein. Asso de Berns Toni kennt sich schun vorstelle, dass des e guti Sendung werd.

De Freitach, am 13. Jäner, – na hoffentlich is des aah wirklich e „Glickstaach“ – soll’s lossgehn. Die deitsch Sendung werd täglich bei Radio Timişoara / Temeswar ausgstrahlt. Un des sogar zwaamol: um 13:00 un 19:00 Uhr rumänischi Zeit, asso um 12:00 un 18:00 Uhr deitschi Zeit.

Im Internet find merr Radio Temeswar iwer meh Adresse:
http://www.radiotimisoara.ro/audio/deutsch/ (Podcast – do kann merr jedi Sendung siwe Täch lang horche, wann merr will.)

video
(Video: Berns Toni)

Ich winsch de Macher vun der banatschwowisch Sendung e gutes Gelinge!

Freitag, 6. Januar 2012

RubbeldieKatz (Rubbel die Katz) – Freacăpisica (Freacă pisica)

Rubbel die Katz! Spiritele se agită când cineva foloseşte această locuţiune. Ca întotdeauna când o expresie oferă posibilitatea de interpretări diferite. Mulţi îşi aduc aminte de timpul milităriei, când caporalul (german) i-a îndemnat pe soldaţi să se mişte mai repede la executarea unui ordin. Alţii susţin că ar fi vorba de o expresie sexistă. În unele dicţionare mai vechi se mai găseşte şi vocabula Rubbler pentru penis. Dar se găsesc şi explicaţii cu adevărat ştiinţifice – cel puţin privind modul de formulare a explicaţiei. Astfel, pe timpuri negustorii şi-au frecat satisfăcuţi „pisica de bani”, cum se mai denumea punga cu bani, când geşefturile mergeau bine sau, după alte teorii, vroiau să dea de înţeles că răbdarea lor se cam apropie de sfârşit şi vor să termine tocmeala – cu sau fără un rezultat.

Titlul filmului RubbeldieKatz, care rulează la ora actuală în multe cinematografe din Germania, conţine toate aceste trei semnificaţii. Protagoniştii din acest film foarte distractiv, dar nu lipsit de mesaje serioase, sunt mânaţi de o grabă permanentă, una din scenele cele mai frumoase ale filmului este una de dragoste cu sex, dar nu în sensul vulgar al sexismului, şi, nu în ultimul rând, este vorba despre o mare afacere, în care figurile principale ar fi dorit atât de mult să-şi „frece pisica”. Toate aceste semnificaţii curg într-o comedie înaripată şi bineînţeles veselă.

Personjele principale ale filmului nu sunt din întâmplare doi dintre cei mai talentaţi actori germani, poate chiar cei mai buni din generaţia lor. Matthias Schweighöfer îl interpretează pe Alexander, un actor şomer care, încurajat de prietenii săi, îşi încearcă norocul în studiourile din Hollywood – dar nu în calitate de actor, ci de actriţă. Noaptea dinaintea apariţiei sale  în faţa camerelor de filmat, travestit într-o femeie frumoasă, tip Marlene Dietrich, cu numele Alexandra, o petrece cu o fată necunoscută. Necunoscută pentru el, fiindcă în realitate e vorba de renumita actriţă Sarah Voss, interpretată într-un stil cuceritor de Alexandra Maria Lara, care „niciodată n-a fost aşa de sexy”, cum scrie un critic.

Problema e că Alexandra şi Sarah joacă în acelaşi film, deci se întâlnesc deja a doua zi. Şi comedia de confuzie primeşte minut cu minut o cadenţă tot mai accelerată. Ritmul acţiunii este foarte viu, fără momente de răgaz sau chiar de plictiseală. Şi totuşi, nu ai impresia că asişti la o comedie ieftină, făcută doar pentru stârnirea râsului în hohote. Ba dimpotrivă, simpatia publicului se manifestă în zâmbete. Spectatorului îi rămâni destule momente de reflectare, pentru a înţelege şi mesajul autorilor scenariului, Anika Decker şi Detlev Buck. Ultimul semnează şi pentru regie şi a preluat şi rolul unui personaj din film.

Spectatorul asistă la o confruntare captivantă între două clişee: Hollywood ca izvor al gloriei şi bogăţiei, pe de o parte, şi de partea cealaltă, fascinaţia răului, încorporat de Al Treilea Reich, imperiul de tristă amintire al lui Hitler, în care se desfăşoară acţiunea filmului, cu Alexandra şi Sarah Voss în roluri principale.

A trata o astfel de problemă culturală (Hollywood) şi istorică (Germania nazistă) prin intermediul unei comedii este desigur o alegere curajoasă dar totuşi logică. Clişee sunt chiar predestinate pentru acest gen de teatru sau film. Pericolul constă doar în posibilitatea de a aluneca în acţiuni şi dialoguri pline de kitsch. Realizatorii peliculei RubbeldieKatz au ocolit cu succes această pantă – în afară de sfârşitul filmului, care ne-a fost prezentat în istoria cinematografiei de mii de ori.

Oricum, banii cheltuiţi pentru vizionarea acestui film nu sunt aruncaţi pe fereastră. Deja farmecul româncei Alexandra Maria Lara (fotografie), cu această privire unică de castitate, justifică o investiţie de câţiva euro pentru două ore de artă cinematografică distractivă.

Sonntag, 1. Januar 2012

Dezember 2011 - Giarmata in den Medien

RENAŞTEREA BĂNĂŢEANĂ, Timişoara/Temeswar, 4. Dezember 2011
Eine ganze Nacht lang haben Polizisten drei mutmaßlichen Wilderern aufgelauert. Am nächsten Tag haben sie die Burschen dann auf ihrem Rückweg von Pişchia / Bruckenau nach Temeswar bei Giarmata / Jahrmarkt gefasst. Es handelt sich um die Herren  Adrian S.U., 34 Jahre alt, D. Nicolae L., 34, und Florin M. C., 31. Schnell stellte sich allerdings heraus, dass die angeblichen Wilderer Jagscheine besitzen und auch ihre Waffe legal registriert ist. Trotzdem soll ermittelt werden, ob nicht doch etwas faul an der Geschichte ist.
+ + + Das riecht eher nach dem Versuch, jemand eins auszuwischen. Die Zwitschervögel wurden von der Polizei natürlich nicht genannt. + + +

RENAŞTEREA BĂNĂŢEANĂ, Timişoara/Temeswar, 5. Dezember 2011
 Der Temeswarer Bürgermeister Gheorghe Ciuhandu hofft, durch das EU-Umweltprojekt CONURBANT, an dem Städte aus Kroatien, , Spanien, Zypern, Lettland, Bulgarien, Zypern sowie Arad und Alba-Iulia / Neumarkt aus Rumänien beteiligt sind, 70 Millionen Euro für Umweltprojekte im Raum Temeswar locker machen zu können. Dazu benötigt er aber die Unterstützung der umliegenden Ortschaften. Einige haben ihre Unterschrift schon unter das sogenannte Abkommen der Bürgermeister gesetzt. Man wartet auch auf die Unterschrift des Jahrmarkter Bürgermeisters. (Laut anderen berichten soll er schon im November unterschrieben haben.)
+ + + Vielleicht war Weihnachten ja ein guter Ratgeber für den Jahrmarkter Bürgermeister. + + +

RENAŞTEREA BĂNĂŢEANĂ, Timişoara/Temeswar, 14. Dezember 2011
Mit einem Jahr Verspätung soll die Autobahn Arad – Temeswar am 15. Dezember 2011 für den Verkehr freigegeben werden. Gebaut wurde sie von den Firmen Astaldi (Italien) und FCCC (Spanien). Die Ausfahrt für Temeswar liegt bei Jahrmarkt.
+ + + Das sind immerhin 10 km von der Stadt entfernt. + + +

ZIUA DE VEST, Timişoara/Temeswar, 16. Dezember 2011
In einer Lagerhalle in Giarmata wurden von der Polizei 68 Kisten mit Einlegbohnen sichergestellt, deren Ablaufdatum gefälscht war. Die Ware stammt aus Deutschland und wurde vor Ort verkauft.
+ + + Eine faule Geschichte, bei der es einem sauer aufstoßen kann. + + +

ZIUA DE VEST, Timişoara/Temeswar, 17. Dezember 2011
„Premierul Emil Boc şi ministrul transporturilor, Anca Boagiu, au ajuns, sâmbătă dimineaţă, la Giarmata, judeţul Timiş, pentru a inaugura autostrada Arad-Timişoara.“ Also, der Premier und die Transportministerin, waren in Giarmata, um die Autobahn Arad – Temeswar einzuweihen. Und wie! Laut Zeitungsbericht so: „Der Premier setzte sich ans Steuer eines Dacia Duster, auf dessen Armaturenbrett er ein Glas mit Wasser stellte, daneben nahm die Transportministerin Anca Boagiu Platz, und beide brachen auf, um die Qualität der Arbeiten zu testen.“
+ + + Do schau her! + + +

ZIUA DE VEST, Timişoara/Temeswar, 19. Dezember 2011
Der stellvertretende Vorsitzende des Kreisrates Timiş /Temesch, Adam Crăciunescu (PSD), hat die schlechte Anbindung Temeswars an die Autobahn kritisiert. Die Anbindung bei Giarmata münde in eine Landstraße und wäre nicht zwei, bzw. vierspurig ausgebaut. Man benötige daher unbedingt eine weitere Auf- und Abfahrt bei Sânandrei / Sanktandres.
+ + + Diese Forderung ist nicht schwer nachzuvollziehen. + ++


ZIUA DE VEST, Timişoara/Temeswar, 21. Dezember 2011
Die Arbeiten an der Fortführung der Autobahn Arad – Temeswar haben begonnen. Es geht jetzt um den Bau der Strecke Temeswar – Lugoj / Lugosch. Die Arbeit wird in zwei Bauabschnitten durchgeführt: eine Umgehungsstrecke Temeswars, die 9,5 km misst und bei der Auffahrt Giarmata / Jahrmarkt, etwa ein Kilometer nördlich der Gemeinde, beginnt und auf deren Ostseite in Richtung Südosten weitergeführt wird, sowie der Strecke Temeswar – Lugosch mit 25,5 km.
+ + + Also werd’s jetz in Johrmark ball hooße: Die Sunn geht iwwer der Autobahn uf. Besser gsaat, werd’s in Giarmata ball hooße: Soarele răsare peste autostrada. + + +

ZIUA DE VEST, Timişoara/Temeswar, 27. Dezember 2011
Ein schwer betrunkener und auch erheblich verletzter Fahrradfahrer lag auf der Temeswarer Umgehungsstraße zwischen Giarmata und Giarmata Vii / Überland. Ein umsichtiger Autofahrer hat angehalten und die nachfolgenden Verkehrsteilnehmer gewarnt, so dass der Mann nicht auch noch überfahren wurde.
+ + + So gehört sich dass. Und nicht nur in der Weihnachtszeit. + + +